„Sprudelnder Auftakt“ der Regionale 2010 in Herrenstrunden

Erster Spatenstich beim Projekt RegioGrün „Entlang der Strunde“ – Neugestaltung des Quellbereichs wird zum Frühjahr 2011 fertig – Erlebnisroute von Herrenstrunden bis Köln-Mülheim entsteht

 

 

Der Anfang ist gemacht: Mit einem Ersten Spatenstich in Herrenstrunden feierte die Stadt Bergisch Gladbach gemeinsam mit Vertretern des Rheinisch-Bergischen Kreises, der Stadt Köln und vielen Bürgerinnen und Bürgern aus Herrenstrunden den Beginn der Bauarbeiten zur Erlebnisroute „Entlang der Strunde“. Bürgermeister Lutz Urbach und Landrat Rolf Menzel legten beim symbolischen Auftakt der Baumaßnahmen gemeinsam Hand an. Zusammen lockerten sie den ersten Stein der alten Quelleinfassung, die in den nächsten Monaten aufgearbeitet und gereinigt wird. Zusammen mit einem neu angelegten Steinfächer und Sitzblöcken aus Natursteinen und einem neuen Steg, der vom sprudelnden Bach hinauf zum Wanderweg führt, wird der heute versteckte Ort behutsam erschlossen und in Wert gesetzt. Gebaut wird auch ein Weg, so dass man künftig bei jeder Wetterlage trockenen Fußes den heute sumpfigen Pfad hin zur Strunde gehen kann. Hinweistafeln werden künftig Auskunft geben, an welch symbolischen und sagenumwobenen Ort man sich hier befindet.

„Die Herrenstrundener freuen sich jedenfalls riesig, dass an ihrer Strunde etwas geschieht. Für den Tourismus und die hiesige Gastronomie ist das ganz wichtig. Wir heißen jeden Gast und jeden Erholungssuchenden in unserem schönen Ort herzlich willkommen“, hebt Helga Bernhauser vom Bürgerverein Herrenstrunden hervor. Wie sehr sich die Bürgerinnen und Bürger sich über den Beginn der Maßnahme freuten, kam auch im musikalischen Rahmenprogramm des Spatenstichs zum Ausdruck. Das Männerquartett Herrenstrunden e.V. brachte an der Quelle ein neues Lied in ihrem Repertoire zur Aufführung: Ein Strundelied nach dem Text von August Kierspel, das Chorleiter Klaus Kolter eigens neu im vierstimmigen Satz vertont hat.


Der „sprudelnde Auftakt“ der Strunde wird künftig Ausgangspunkt für eine Erlebnisroute sein, die von Herrenstrunden über Bergisch Gladbach-Stadtmitte und Gronau (Wachendorff-Gelände) bis nach Köln-Mülheim führt. „Der Rad- und Fußweg verbindet das bergische Land mit der Rheinmetropole und wird von der Quelle bis zur Mündung nach und nach entwickelt“, erläutert Jürgen Wulfkühler, der das Projekt bei der Stadt Köln betreut. „Komplett wird der Weg auf Bergisch Gladbacher Stadtgebiet natürlich erst, wenn in der Stadtmitte die heute weitgehend unsichtbare Strunde wieder an die Oberfläche geholt wird“, fügt Stadtbaurat Stephan Schmickler hinzu. Die Freilegung der Strunde ist Kernbestandteil des städtebaulichen Projekts „stadt :gestalten Bergisch Gladbach“. Die Planungen für dieses Projekt laufen ebenfalls auf Hochtouren; mit ersten Maßnahmen ist hierbei im Herbst zu rechnen.