Zu den Villeseen

Stadt Brühl

Südwestlich von Köln zwischen Hürth, Brühl und Erftstadt gelegen, umfasst der Höhenzug der Ville eine ca. 50 km² große Wald- und Seenlandschaft. Der Bergrücken trennt die beiden Flusstäler von Rhein und Erft und ist ein Resultat der tek to nischen Bewegungen mit mehreren Senkungs- und Hebungsphasen, die in diesem Raum im Tertiär vor ca. 65 bis 23 Millio nen Jahren begannen und bis in die Gegenwart andauern.

Die Seenlandschaft der Ville ist bedeutend jünger und das Ergebnis des Braunkohletagebaus sowie des Abbaus weiterer Rohstoffe wie Kies, Sand und Ton. Dabei entstanden die heuti gen Seen im Süden der Ville eher zufällig, als sich Oberflächen wasser und steigendes Grundwasser in den aus- gekohlten Gruben sammelte. Nach dem Ende des Tagebaus in den 1960er Jahren rekultivierte man die Landschaft und legte neue Feldfluren, Wälder und artenreiche Feucht gebiete an – eine Pionierarbeit.

Dank des gut ausgebildeten Wegenetzes bietet die Landschaft der Villeseen, die ein attraktives Naherholungsgebiet mit hohem Freizeitwert für die Menschen in der Region ist, beste Bedingungen für Wanderer, Sportler und Radfahrer.

Weitere Details - Projektdaten
      Die RegioGrün-Routen auf Brühler Stadtgebiet

      Die RegioGrün-Routen auf Brühler Stadtgebiet

      villeseen.jpg